Nach dem recht hart erkämpften Hinrundensieg gegen den VfL Schlangen fuhren Käpt’n Cord und Co. mit einer gehörigen Portion Respekt zum Rückspiel in den “sonnigen(?) Süden” (des Kreises Lippe). Und schon in den Anfangsdoppeln gab es eine unliebsame Überraschung: Sowohl Borysiewicz/Krause als auch das Top-Doppel Hilker/Meier unterlagen ihren Gegnern.  Nur v. Donop/Mischer konnten erfreulicherweise ihr Match knapp im 5. Satz gegen Spera/Hilgenhöner gewinnen.

Wie erwartet, blieb es auch in den folgenden Einzeln eine enge Partie: Hilker reichte eine 2:0-Satzführung gegen Timo Lechtreck (nicht: Boll) leider nicht zum Sieg; während Borysiewicz gegen Borgmeier genau das gegenteilige “Kunststück” gelang – er drehte nach zwei verlorenen Sätzen das Spiel gerade noch im letzten Durchgang. Und da sage noch jemand, dass Tischtennis kein Kampfsport ist…!

Unser mittleres Paarkreuz brachte dann erstmals den TuS in Führung: v. Donop schlug Solden (3:2) und Meier bezwang Spera (3:0). Zwischenstand somit: 3:4 aus Sicht der Hausherren.

Unten glich dann zwar Hilgenhöner gegen Ersatzmann Mischer aus, aber “(quasi: christian-)postwendend” machten unsere Jungs ernst bzw. “den Sack zu”: Zwei klaren 3:0-Erfolgen von Matthias (gegen Grenner) und Luke (gegen Lechtreck) folgten jeweils 3:1-Siege von Thomas (gegen Borgmeier), Crusher (gegen Solden) und Cord (gegen Spera) zum 9:4-Endstand für Wöbbel.

Fazit: Glückwunsch – dank voller Konzentration und soliden Leistungen an der Platte konnte das tapfer kämpfende “Borg(meier)-Kollektiv” bezwungen werden.  Weiter so – nächste “(Kreisliga-)Haltestelle”: Valdorf!

click-TT