Obwohl Gastgeber TSV Elbrinxen 2 ohne die Stammkräfte Rissiek und Reker antreten musste, war es eine ziemlich enge Partie (Gesamt-Sätze: 29:26, -Punkte: 516:506). Schon in den Doppeln mussten sich unsere Jungs ihre 2:1-Führung hart erkämpfen: Hilker/v. Donop verloren gegen Holste (“mal ‘ne Flasche Bier?!”)/Fiege und Borysiewicz/Krause hatten große Mühe, den 0:2-Satzrückstand gegen Köhler/Langanke letztlich doch noch im 5. Satz (11:9) in einen Sieg zu verwandeln. Selbst unser Top-Doppel 3 Meier/Lange tat sich in den ersten beiden Sätzen gegen die Ersatzleute Willeke/Zühlke schwer, ehe sie im 3. Durchgang alles klar machten (11:9, 12:10, 11:3).

Während Hilker anschließend gegen den sperrvermerkten Holste verlor, zeigte uns der “mehrfach gesättigte” (und daher: bewegungseingeschränkte) Borysiewicz im sehr engen Match gegen Defensivkünstler “Ger-notbremse” Fiege eine vollkommen neue Seite von sich – ganz nach dem Motto: “Wer schupft, gewinnt langsamer…!” Man könnte auch sagen: Lukas wollte (quasi als “Ger-notwendiges Übel”) “die Fliege – äh: den Fiege machen”. Immerhin hatte er am Ende in drei von insg. vier Sätzen jeweils zwei Punkte mehr als sein Gegner – (u. a.) durch seine sicheren Kantenbälle und seine glückliche Ballonabwehr (- oder umgekehrt?!): 11:9, 9:11, 11:9, 11:9.

Im mittleren Paarkreuz sorgten Meier (3:1 gegen Köhler) und v. Donop (3:2 gegen “Anti-Andi” Langanke) für das zwischenzeitliche 5:2. An Brett 5 und 6 konnte dieser Vorsprung gehalten werden: Beide Materialspieler (der Ex-Lügder Zühlke u. unser Gerhard Lange) verloren jeweils ihre Einzel – Zühlke musste sich  Krause beugen und “Noppen-Pele” unterlag Willeke; nach dieser Punkteteilung stand es somit 3:6 aus Sicht der Hausherren.

Nachdem unser an diesem Abend “leicht indisponierter” Thomas auch “keiner Fliege – äh: keinem Fiege etwas zuleide tun” konnte (0:3) , zeigte unser Luke gegen Holste sein ganzes Können – vor allem in den Sätzen 4 und 5 ließ er dem landesliga-erfahrenen Elbrinxer keine Chance mehr!

Die Niederlage von Käpt’n Cord (0:3 gegen den coolen Köhler) und der zweite Einzelerfolg von Crusher (3:1 gegen Langanke) brachten das 8:5 für den TuS. Frei nach dem Sprichwort “Wo ein Willeke ist, ist auch ein Weg.” sicherte unser Matthias schließlich souverän den wichtigen Auswärtssieg (3:0).

Fazit: Mit diesen zwei Punkten wurde der TTC Lemgo-Laubke 2 endgültig überholt; ob der derzeitige Platz 6 (vor dem TSV Elbrinxen 2) jedoch zu halten ist, entscheidet sich erst am letzten Spieltag: Elbrinxen tritt beim TSV Schwalenberg an und der TuS empfängt den Tabellenführer und (Fast-)Meister SV Bavenhausen 1 (= Freitag, 19.04.2013 (20.00 Uhr); TH Wöbbel). Toi, toi, toi dafür – Jungs!

click-TT