Diese Niederlage kann man aus Wöbbeler Sicht nur mit “drei Worten” beschreiben: Bitter, bitter, bitter…!!! Das reine Resultat (9:5 für Diestelbruch) täuscht darüber hinweg, wie eng dieses Spiel wirklich war.

Schon zu Anfang lief es nicht gerade “rund” für den TuS – zwar gewannen Hilker/Meier gegen Riesenberg/Blanke, aber leider gingen die beiden anderen Doppel knapp weg. (Da war mehr drin!) Nach Sieg und Niederlage im oberen Paarkreuz (Borysiewicz gewann gegen Riesenberg, der “frisch gebackene” Stadtmeister Hilker unterlag in fünf umkämpften Sätzen gegen Hübner) zog der Gastgeber durch Menzel und Blanke auf 5:2 davon. Der an diesem Abend überragende Biz (3:0 gegen Gröger) und  Krause (3:2 gegen Hesse) brachten uns jedoch wieder zurück ins Match: 5:4!

Nach erneuter Punkteteilung “oben”  und einem weiteren Doppelpack für Diestelbruch “in der Mitte” wurde es dann dramatisch – unser Nick hatte bereits sein (vorgezogenes) Einzel gegen Hesse 3:0 gewonnen (, was dann aber letztlich leider nicht mehr zählte). Nach einer 2:0-Satzführung von Krause gegen Gröger sah alles nach einem “Showdown” im Abschlussdoppel aus – hier lagen parallel Hübner/Menzel mit 2:0 Sätzen gegen Hilker/Meier in Front. Doch es kam anders: Während Hilker/Meier die nächsten beiden Sätze für sich entscheiden konnten und im 5. Satz vorne lagen, konnte (“der vom Glück verfolgte – oder genauer: umgerannte!”) Gröger  das Spiel gegen Matthias noch drehen (=> “mit freundlicher Unterstützung” von allein in Satz 4 und 5 mitgezählten 13(!) Netz- und/oder Kantenbällen…!).

Fazit: Anfangs hatten wir kein Glück und später kam auch noch Pech dazu! Sehr schade, Jungs – Ihr habt dem Favoriten u. Bezirksliga-Absteiger das Leben richtig schwer gemacht und hättet aufgrund Eurer tollen kämpferischen Leistung einen Punkt verdient gehabt! (Ein besonders Lob noch an Nick und Christian, die die weiten Anreisen aus Bonn bzw. aus dem Sauerland extra für dieses Spiel auf sich genommen hatten!)

click-TT